Zazen

Naturheil- und Kosmetikpraxis

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

TCM

E-Mail Drucken PDF

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)ist vor über 5000 Jahren in China entstanden, eine Heilkunst die sich über Jahrhunderte hinweg  weiterentwickelt und bewährt hat. Die Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin bestehen aus verschiedenen Behandlungsverfahren: Akupunktur,  Chinesische Arzneimitteltherapie, Tuina, Diätetik und Qi Gong.

 

Akupunktur 

Durch die Akupunktur werden körpereigene  Heilungskräfte aktiviert und der Organismus gezielt dazu angeregt sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dies geschieht mittels sehr dünner Nadeln die in spezielle Punkte eingestochen werden und dort ca. 20 – 30 Minuten verbleiben. Diese speziellen Punkte liegen auf verschiedenen Kanälen,  die alle zusammen ein komplexes energetisches Netzwerk darstellen.

Chinesische Arzneimittel

In der Traditionellen Chinesischen Medizin setzt sich eine Rezeptur aus mehreren Arzneien zusammen, die alle eine bestimmte therapeutische Wirkrichtung haben. Jede(r) Patient/Patientin erhält eine individuell auf ihn und sein Krankheitsbild abgestimmtes Rezept. Grundvoraussetzung ist auch hier ein ausführliches Anamnesegespräch  inkl. Zungen- und Pulsdiagnose .

Chinesische Arzneimitel werden traditionell in Form von Tees oder Dekokten eingenommen, sie können aber auch in Form von Extrakten, Instantpulvern und Pillen verschrieben werden. Die Behandlungsdauer ist abhängig vom schwere Grad der Erkrankung, sie kann von einer Woche bis zu mehreren Monaten variieren.

Tuina

Tuina oder Tuina-Anmo ist eine manuelle Therapie, die auf Basis einer ganzheitlichen Diagnose nach den Regeln der Chinesischen Medizin den gesamten Körper in die Behandlung einschließt. Der Name gibt schon einen Einblick in die vielen verschiedenen Behandlungstechniken:       Tui=Schieben,  Na= Greifen, An= Drücken und Mo=Reiben

Die  Techniken werden nach  entsprechender  TCM- Diagnose ausgewählt und mit den zu behan-delnden  Akupunkturpunkten  und Leitbahnen in einem Behandlungskonzept zusammengestellt. Tuina lässt sich sehr gut mit anderen Therapiemethoden kombinieren, z.B. mit Akupunktur.

Diätetik

Nahrungsmittel sind in der chinesischen Medizin ähnlich wie Arzneimittel nach ihrer energetischen Heilwirkung auf den Menschen eingeteilt. Wichtig sind Geschmack , Geruch, Temperaturverhalten, Farbe , Konsistenz und Art der Zubereitung der Lebensmittel. Zum Beispiel werden im Sommer eher kühlende und im Winter eher wärmende Speisen gegessen. Beachtet werden  sollte immer das reichhaltige Angebot der entsprechenden Jahreszeit, auch eine festgelegte Essenszeit in Ruhe und ohne Ablenkung ist sehr wichtig.

Qi Gong

Qi Gong bedeutet : „Arbeiten mit dem Qi“. Es handelt sich hierbei um Bewegungsabläufe und Atemkoordinationsübungen. Alle Bewegungen werden im natürlichen Fluss der Energie ausgeführt. Der Körper wird gestärkt, die Gefühle gleichen sich aus und der Geist klärt sich. Qi Gong findet heute nicht nur in der Rekonvaleszenz von Erkrankungen einen wichtigen Platz, sondern ist auch bedeutsam in der Prävention.